... Es ist der Tanz der Melancholie, die von Sehnsucht getragene Melodie: der Tango. Aus europäischen Wurzeln in den Vororten von Buenos Aires geboren, verkörperte er dort die alltägliche Trostlosigkeit in gleicher Weise wie den Überlebenswillen der Einwanderer. Anfang des vorigen Jahrhunderts, erneut dann Mitte der 80er Jahre kam er als eines der großen kulturellen Geschenke Südamerikas nach Europa zurück und beflügelt hier die Sinne der Menschen.

Der Tango steht für Sinnlichkeit und Ausdruckskraft, gepaart mit hohem künstlerischem und technischem Anspruch und trifft damit das Lebensgefühl von immer mehr Menschen zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Filme, Konzerte, Tanzkurse und Bälle finden großen Zulauf.

Insbesondere auch in Karlsruhe hat sich eine lebendige Tango-Szene in den vergangenen Jahren entwickelt. Das ist vor allem ein Verdienst des rührigen Karlsruher Kulturvereins „Siempre Tango e. V.“...

Heinz Fenrich, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe